Login
Immer aktuell - Neue Angebote per E-Mail erhalten:
 
Wo? (Region)
Ich suche in...
München (Stadt)
Maxvorstadt (Mitte)
Was? (Freitext)
Ich suche nach...
Objektart
Miete (€)
bis
Wohnfläche (m²)
bis
Zimmer
bis
Weitere Kriterien
Baujahr
1980
bis
2010
Segment
 

Dachterrassenwohnung in München-Maxvorstadt mieten

[2 Treffer]

Dachterrassenwohnungen in München-Maxvorstadt zur Miete

Liste
Galerie
Karte
Sortierung:
Expose
3.150,00 € zzgl. NK
 
118m², 2.5 Zimmer, Baujahr 2004
Dachterrassen- / DG-Wohnung
München (Stadt), Maxvorstadt (Mitte), Neuhausen (West)
Diese großzügige 2-Zimmer-Maisonette-Wohnung liegt ruhig im 2. und 3. Obergeschoss eines modernen, angenehm von der Nymphenburger Straße zurückversetzten...
online seit 30.07.2020
Expose
5.975,00 € zzgl. NK
 
242m², 6 Zimmer, Baujahr 2008
Dachterrassen- / DG-Wohnung
München (Stadt), Maxvorstadt (Mitte), Neuhausen (West)
Exklusives Dachgeschosshighlight über zwei Ebenen mit Galerie - Neuhausen Diese repräsentative Dachgeschosswohnung mit gehobener Ausstattung, befindet sich...
online seit 28.07.2020
ANZEIGE Immo-Experte Mietmarkt
1

Weitere Immobilien in München-Maxvorstadt

Weitere Dachterrassenwohnungen in München

Weitere Immobilien zur Miete nach Region

Weitere Immobilien zur Miete nach Objektart

Weitere Wohnungen, Häuser und Gewerbeobjekte

Stadtteil-Portrait Maxvorstadt

Die Maxvorstadt ist die erste planmäßige Stadterweiterung Münchens gewesen. Ludwig I. wollte hier seine Vorstellungen von einem "Isar-Athen" in München verwirklichen.

Seinen Namen hat das Stadtviertel keinem Anderen als dem ersten bayerischen König Maximilian I. zu verdanken. 1805 hatte der König die Planung der Maxvorstadt in Auftrag gegeben, als erste Stadterweiterung überhaupt. Fünf Jahre dauerte die Zusammenstellung der genauen Pläne. Bis dann aber gebaut wurde, verging noch einige Zeit. Erst nach 1825 entstand der Großteil der Maxvorstadt. Da saß bereits Ludwig I auf dem Thron und dieser ließ seine Vorstellungen von einem "Isar-Athen" verwirklichen. Die beiden Architekten Leo von Klenze und Friedrich von Gärtner durften diese Aufgabe übernehmen und der König ließ sich seinen Traum einiges kosten.

Zunächst wurde die Ludwigstraße von der Feldherrnhalle bis zum Siegestor angelegt. Allein das Siegestor kostete 411.000 Gulden, das wären heute ungefähr 32 Millionen Euro. Westlich davon wuchs ein rechtwinkliges Straßennetz, das sich auch heute noch schön zu Fuß ablaufen lässt. In diesem Viertel entstanden unter anderem der Karolinenplatz, der Königsplatz mit Glyptothek und Propyläen, die Alte Pinakothek und die Universität.

Um 1900 war die Maxvorstadt fast lückenlos bebaut. Kunst, Kultur und Bildung prägten schon damals die Gegend. Und auch heute noch hat das Viertel überdurchschnittlich viele Einrichtungen im kulturellen und künstlerischen Bereich. Die jüngsten Baumaßnahmen bildeten die Pinakothek der Moderne im Jahr 2002 und das Museum Brandhorst 2009.

Erfahren Sie mehr über Maxvorstadt